Surprise in Portugal

And so it began… 

Our around the world adventure started last year in autumn and we really didn’t know how travelling together would be. We managed all that rollercoaster feelings, the good and the bad ones, all the challenges, fears, illnesses, all that luck, love and cultural experiences. We travelled almost a year together. But as we all know: time flies. So when we hopped on that plane back home to Austria our hearts leaped and we again didn’t know what to expect. Imagine – after such a long time abroad, living the nomad life, looking forward to friends and family but also already looking back at the best year in our entire life.

Travelled a year together. A lifetime to go.

Monument of the Discoveries
Monument of the Discoveries
Surprise in Portugal
Torre Belém

As we got to the „Monument of the Discoveries – Padrão dos Descobrimentos“ during our stopover in Lisbon, jumping around on this huge 14 meters wide world map, called „Compass Rose – Rosa dos Ventos“, showing all the routes of the Portuguese sailors during the Age of Discovery, from one country we’ve been to another, talking about our great memories, telling stories, laughing, holding each other,… I absolutely didn’t expect such a huge romantic final of our trip.

And then there he was: asking me to marry him. And all that right at this beautiful spot, a world map within a compass. And it couldn’t have been more perfect!

… and I said YES! 

It doesn’t matter where your’re going. It’s who you have beside you.

Have you ever thought about getting engaged somewhere magical? During travels? During your world around trip? In your home country? We’re so excited to hear all your engagement stories – and of course now we also need a lot of wedding inspiration.

A world travellers proposal
A world travellers proposal
A lifetime to go
A lifetime to go

Colca Canyon in Peru – one of the deepest in the world

This is for what Arequipa in Peru is also know. We absolutely loved that little journey in the backcountries of Peru. Living right next to an active volcano (yes you can see the fume), many hours away from the next big city, in the middle of the second largest canyon in the world. This is amazing.

Volcano viewpoint - Colca Canyon
Volcano viewpoint

We did a 2d/1n tour with Giardino, which was fine, but if you have the time, just spend there a week or so and explore it for yourself – DIY style. If you take a local bus it’s just 17 Soles each way and you’ll find a lot of hostels, hotels, hospedajes etc. in Chivay, Coporaque, Yanque or Cabanaconde or even down in the canyon itself, if you want to trek (Oasis, Sangalle, Llahual).

With the tour we started at 7 am. We could leave our backpacks in our bed & breakfast, which was really comfy. On the way we made some nice stops to drink Coca tea and spot wild Vicuñas, Guanacos and Alpacas.

We stopped at the volcano viewpoint, which is at 4.900m above sea-level and got some nice views into the coca valley and the canyon.

We heard a lot of interesting stories and learned a lot about the Inkan culture. For example, that they used holes in the volcanic stone as refrigerators and even for burring the dead – they left a bit open, so that the sun could get in – because of the soul. We learned a lot about herbs, plants, animals, culture,… I guess it’s a bit of luck, which tour operator or guide you get. We stopped in Chivay and visited the local market to taste some fruits.

Local market Chivay
Local market Chivay

After that we had lunch in Coporaque at Mamma Yachi’s (which was really good).

Mamma Yachi Coporaque
Mamma Yachi Coporaque

We then went for a short walk in direction to Yanque, where we had amazing views and got a bit of that breathless feeling and what it means to trek on 3.500m on the first day. After that we headed for the hot springs nearby, which was a pleasure 😉 then had dinner and fell asleep right away.

Coporache to Yanque
Coporache to Yanque
Walk to Yanque
Walk to Yanque

In the morning we visited Chivay church, watched some local dancing (the school children do that to earn some money), took some obligatory alpaca baby pics and then headed to the famous Cruz del Condor where we watched the giant birds fly and went for another short trek along the canyons edge.

On the way back, we stopped in Maca and at some view points, we got some lunch in Chivay and then went straight back to Arequipa with some Alpaca stops again. 😉

We recommend to stay at least a few days in that area. We really loved it.

 

Colca Canyon trek
Colca Canyon trek

We stayed 5 nights in Arequipa and 1 night at Coporaque in total, but could have done much more in the Canyon itself.

From Lima to Arequipa

We decided to go up slowly in the high altitudes of the Andes and took the Peru Hop bus from Lima to Paracas, to Huacachina to Arequipa and then further up to Cuzco. Wich was a very good decision.

So what did we discover on our way?

Hacienda San José

This was a surprisingly nice stopover. We learned a lot about the slave tunnels and the time, when the slaves came from Africa to Peru. Nowadays the Hacienda is a five star hotel, which is a bit creepy, but anyway,…

Paracas & Islas Ballestas

If you’re into animals and wildlife, this is the spot for you to go. From Paracas you hop on a little boat to discover the “Poor Men’s Galapagos”. We’ve been to the real Galapagos just a week before and weren’t expecting to much. But this trip was really amazing. We saw sea lions, sea wolfs, Humboldt penguins, and a looooot of different birds (stunning).

Paracas itself is not that nice, but it has some cute restaurants to spend some time. If you like kite surfing – then you should consider to stay here much longer.

Paracas Marine Reserve

A really nice place to spend some time, you can take a bus, a tour, a bike, a quad,…. And then discover the Peruvian desert, including some really nice view points and even a red sand beach.

Huacachina

We’re absolutely in love with that place.

Tell the Austrian’s that they can ski or snowboard, even when it’s on sand, and we’re excited at all 😉

We heard that the normal way to go down is head-front, but we found the Sand Snow School, which is managed by swiss guys, we get to know at our first walk up for the sunset on the dunes (you have to do that really – it challenged all the sunsets we had before). So what we did, for sure, was going for the real sand boarding and sand skiing – including a lot of walking but also a nice buggy tour. We did about 5 dunes which was awesome. It’s a bit like deep-snow, but different when it comes to stopping.

Huacachina is also a really good place for party – in our case: Aprés Ski – what else. ;)) Our hostel „Wild Olive“ was the perfect choice to relax after all that action.

Pisco Tour

This is a nice opportunity to learn something about the national drink and get some tastings. We even got some ice-cream there. 😉

Nazca

If you’re on the way to Arequipa, make sure you stop at the view-tower for the famous Nazca lines. Incredible what the Incas did. If you have a bit more money – you can also take a flight.

 

Arequipa

This is our most favorite city so far in Peru. We loved to explore all the Alpaca factories, stores and zoos. We had some delicious local food in the picanterias and even a swiss-peruvian cheese fondue to celebrate Dominik’s birthday. The cathedral is really worth to see – there is a museum with a guide, you can go up the tower and inside. We also loved the monastery Santa Catalina – we didn’t expect such a city in the city. Imagine there where 80 apartments for the nuns back in those days. There is also a really good free guided walking tour through the city and you get pastries and queso helado on every corner. The mercado is also a must see. The Yanahual park is a tip as well and all the nice bridges in the city.

Arequipa cathedral at night
Arequipa cathedral at night
Arequipa cathedral
Arequipa cathedral

 

Arequipa - the white city
Arequipa – the white city

About a four hours drive from Arequipa you’ll discover the gorgeous Colca Canyon. We really recommend that tour. Our summary of the Peruvian canyon is right here.

 

Give Lima a chance!

Most of the people we met or spoke to before we headed to Peru, told us not to stay to long in Lima. It’s crowded, dirty, lot’s of traffic, unsafe,… lalala… sooo: but we had to stay longer, because of Michaela’s wisdom tooth. And glad we did so 😉 – it was a bit scary at first – because we’re not used to get stucked in traffic for hours and hours, but if you know when and where to go, the city is absolutely worth to give a chance, stay a couple of days there to explore it’s maybe hidden beauty. We stayed a week at first and then another 3 nights – so not to short right? ;))

Curios for some tips? Here we go…

Miraflores – the place everybody knows.

It’s the part of Lima where all the tourists stay, where all the expensive hotels are, where you’ll find lots of parks, sport-options, singing parrots, shopping opportunities, safe streets and, and,…

What we really recommend there?

El Malecón with it’s Parque del Amor.

Go for a walk along the coastline, the so called “El Malecón” with all it’s nice parks (about 10km prepared green to walk, rent bicycles, try parasailing, relax, be sporty, play tennis, look for some artsy sculptures, lighthouses…) and enjoy the view with all the surfers and sun-seekers down at the beaches. Our highlight was the romantic and colorful Parque del Amor. It’s design remembered us of Antoni Gaudí but it’s originally from Víctor Delfín.

Parque del Amor in Lima - Miraflores
Parque del Amor in Lima – Miraflores

End up at Larcomar.

And splurge a bit. You’ll find nice sunsets at the coast, cocktails, food, shops and all that touristy stuff.

Go and eat somewhere.

Try some local dishes. The best thing you can do. Not always go for that touristy restaurant – they’re really not as good as the local ones. And guess what: we never had stomach problems after the local one’s, but after the touristy one’s we experienced some troubles.

Eat Ceviche.

We’ve been to Punto Azul, which is recommended everywhere. But there are a lot of other options.

Be artsy fartsy at Barranco.

Wonderful place for art lovers. There are some really nice museums, craft shops, cute boutiques, creative artists, local markets, trendy coffee shops and nice streets to stroll around. There is also a nice park, street-music everywhere and even sea view above the coast. The MATE (Mario Testino Museum) we went to, was really stunning, with all those beautiful photographs and paintings. We stayed there longer than expected.

Visit the Historical Center.

  • Church & Convent Santa Domingo

This was surprisingly interesting and worth to see.

  • Plaza Major

Just nice strolling around there.

  • Cathedral

You cannot miss this one from the outside. We didn’t pay the entrance fee for inside, because we saw the other church, but maybe that’s also nice.

  • Go to a Pasteleria

There is a hidden gem right in the center which is really good. We had empanadas, juices, coffee and Alfajores at Peru Caca0 – which is a specialty in Peru – made out of milk and sugar, cooked to caramel, filled in some fluffy pastry.

  • Pedestrians Street

Walk along the pedestrians’ street. A lot of people, a lot of stores, keep an eye on your belongings, but was nice to see it.

  • Drink a Pisco Sour at Hotel Boliviar

or somewhere else in the city 😉

  • San Francisco monastry

we missed it – but it should be nice – with bones everywhere to see.

  • San Cristobal Hill

Walk to the bridge and see the San Cristobal Hill – you can even drive up for the view when there is nice weather.

  • If you have time in the evening, there is a water show in the middle of Miraflores and the historical center.
  • What we really missed out, is going to the national theater. This would have been amazing. Next time, we definitely will.

Where to stay?

We stayed 3 night’s at a local family’s place in Villa el Salvador which was really, really nice and inspiring. We got loads of local dishes to try and enjoyed our time learning a bit more Spanish. The neighborhood was really interesting to see, lots of families live there and it’s pretty busy especially on the streets. You have all the mototaxis, collectivos and buses, but also a lot of trucks and cars. Don’t even think about renting a car there. The crazy part is, that you need about 2.5 hours! during rush hour from the airport to get there and about 1 hour to Miraflores. On those streets you have a lot of yummy food stalls and some restaurants. If you go there, you see way more of the everyday life than in the touristy parts.

We also had 6 night’s in popular Miraflores in a super cute guesthouse which was also pretty cool. There it’s a lot more quiet, modern and green. You’ll find all those parks and malls there and a lot of food options. Like another world, we’d say. Miraflores is a very good option regarding the location. Close to everything. Even the historic center, where we didn’t stay, but for sure went to visit, was reachable in about 20mins by a super cheap Uber. If you like parrots, Miraflores it also is for you.

Barranco is also a really, really nice place. It is an even more colorful, artsy fartsy place. 😉 We spend there a day, visited the market, some view points, the cathedral, and of course all the cool shops, coffee roasteries and art museums. We really enjoyed it.

We even went to the dentists (unfortunately because Ela had to pull out her wisdom tooth aua) for 3 times and did some grocery shopping in Surco (another part of Lima). At our second stay in Lima, we had to go more to the North to Los Olivos, to get some contact lenses out of the post office/ministry of health (which was a nightmare, but we did it). So we had parts of the real Lima, compared to the more touristy, business like and also the historic Lima.

So… to sum it all up (finally haha) we’d recommend you to stay in Miraflores.

We can really recommend this guesthouse (click to reserve it right here), which has a very good location. And if you want to see more of the real city, maybe you also have the chance to find a local family/homestay in another part – or go check it out for a day or so. If you want to be a bit further out of the touristy area, pick Barranco. You’ll love it.


Booking.com

How to get around?

Taxi

We didn’t use them in Lima because the Uber was cheaper. But if you do so, check if you got an official one. And try to have coins ready. In Arequipa for example we always used them – it was always 7 Soles and we always got to the right place and had some nice conversations.

Uber

A really good option in Lima. There were plenty of them one around and it always worked fine. You can check the number and the driver and can pay with credit card.

Buses

From Miraflores it’s easy to catch a bus. Most of them departs from Kennedy Park. Cheap but it takes a bit longer than Uber. For travelling on a budget it’s a super option.

Collectivos

They work like in Mexico. You just give them a sign and they’ll stop. You have to read on the vans, where they go. It’s the cheapest option but takes longer, because passengers hop on and off everywhere on the road. But it’s funny – we do it often – just to see how the locals get around.

Moto Taxi

In some parts of Lima you even have Tuk Tuk’s like in Asia. It’s funny because they look different, but it works the same way. We checked them in the Sacred Valley.

Metro/Train

There is one line from Villa el Salvador to the center.

Dschungel Abenteuer vom Feinsten

Koh Rong Sanloem (oft auch Samloem) liegt 18km westlich von Sihanoukville in Cambodia. Das paradiesische Inselchen ist mit der Fähre oder einem Fischerbötchen zu erreichen.

„If they bite you, you have 3 minutes!“

Der angsteinflößende Satz schwirrt uns im Kopf herum und wir achten bei jedem Schritt über die Äste und Lianen penibelst genau darauf, ob es sich auch wirklich um keine Schlange handelt. Bevor wir nämlich den schmalen Pfad in Richtung Sunset-Beach angetreten sind, wurden wir vor den giftigen Tierchen auf der Insel gewarnt. Sogar eine Python soll gesichtet worden sein und zwar in demselben Größenumfang wie die Brücke, die über das kleine Flüsschen führt, welches den Dschungel von der Zivilisation trennt :-O  Nach den ersten paar Metern gewinnt dann aber doch der Abenteuerdrang die Überhand und wir wandern munter drauf los. Bergauf, bergab, kurzes Kraxeln… und dann nach ca. 45 Minuten öffnet sich der Blick zum wundervollen Sunset-Beach. Und es hat sich definitiv gelohnt. Ein traumhafter Sandstrand mit smaragdgrünem, glasklarem Wasser und körnigem Muschelsand, Palmen im Background, Strandschaukeln und chillige Menschen 😉

Treck zum Sunset Beach auf Koh Rong Sanloem
Mit Freunden zum Sunset Beach trecken

Wie kommst du zum Sunset-Beach?

Hier beginnt der Pfad direkt hinter dem Beach Island Resort (wo man übrigens auch super Übernachten kann) gleich links neben dem Dorm. Der etwas schwierigere Pfad führt über Stock und Stein, Baumwurzeln, Lianen und Co. – für die kleinen Kraxelstellen gibt es befestigte Seile am Rand. Gutes Schuhwerk ist zu empfehlen.

Fieberhaft überlegen wir, wie wir den anstrengenden Rückweg umgehen können, als gerade einige Kanus an Land gezogen werden. Wir kommen mit zwei netten Franzosen, welche dort ein Resort betreiben ins Gespräch und handeln einen guten Preis für die malerische „Überfahrt“ zum Lazy Beach aus. Wir verladen Sack und Pack und paddeln munter drauf los.

Kanufahrt Sunset Beach zu Lazy Beach Koh Rong Sanloem
Kanufahrt zum Lazy Beach bzw. unser Guide bei der Rückfahrt

Wir stärken uns im Beachrestaurant mit leckeren Curries und warten bis es dunkel genug ist, um mit den Plankton (Bio Luminescent) zu schwimmen und zu schnorcheln. Es kostet etwas Überwindung, Mitten in der Nacht ins rauschende Meer zu gehen, aber wir trauen uns und tauchen ins kühle Nass. Es eröffnet sich eine wahnsinnig tolle Traumwelt, die wir bisher noch nicht kannten. Überall glitzert und glänzt es. Es wirkt etwas surreal, wie unsere Körper, scheinbar schwerelos durch den glitzernden Ozean gleiten. Über uns sind die leuchtenden Sterne, unter uns das leuchtende Plankton. Ein atemberaubendes Erlebnis.

Am intensivsten ist das Plankton-Erlebnis bei Neumond und mit Taucherbrille bewaffnet. Hände und Füße bewegen nicht vergessen 😉

Spinnen mit diamantenfarbenen Augen.

Mit Stirnlampen ausgerüstet bestreiten wir den Rückweg durch den Dschungel. Plötzlich starren uns gefühlte 1000 glitzernde Augen an und wir kreischen als gäbe es kein Morgen. Nach genauerer Inspektion erkennen wir hüpfende Spinnen in allen diversen Größen. Ausweichen gibt’s nicht. Wir wandern über ein glitzerndes und hüpfendes Spinnenmeer. Ziemlich creepy und spuky aber irgendwie auch schön. Als wir uns an die Tierchen gewöhnt haben, kommt der nächste Schock: zwei riesengroße Augen starren uns in ca. drei Meter Entfernung an. „Pssst… nicht bewegen, was ist es?“ Langsam leuchten wir erneut in die Richtung und beginnen zu lachen: die Katze vom Resort dürfte uns gefolgt sein. Ach, was sind wir erschrocken.

Ansonsten begegnen wir noch vielen Affen und Kröten, Fröschen, Blindschleichen, Geckos, Moskitos, Lizzards und Co. Zurück beim Saracen Beach gönnen wir uns dann einen wohlverdienten Drink im Treehouse und lassen den abenteuerlichen Tag Revue passieren.

Wie kommst du zum Lazy Beach?

Mit dem Kanu vom Sunset Beach oder zu Fuß. Gleich hinter der Octopussy-Bar am Saracen Beach beginnt der sandige, flache Weg zum Lazy Beach. In der Nacht trifft man auf Spinnen aller Art mit silberglänzenden Glubschaugen, Affen, Katzen, Kröten, Schlangen (die wir zum Glück nicht gesehen haben). Eine Stirn- oder Taschenlampe ist absolut empfehlenswert. Das Essen dort ist sehr gut. Es gibt auch einen Book-Swap, eine Hollywood-Schaukel, Hängematten und das Beste: in der Nacht kann man mit dem leuchtenden Plankton schwimmen und schnorcheln. Ein wahnsinniges Erlebnis. Einfach unbeschreiblich schön.

Schauklen vor dem Plankton Tauchen
Schauklen vor dem Plankton Tauchen

A Fiji Islands „How to“ and some insights out of our travel diary

As we recognized that it is not the easiest thing to travel Fiji without pre-organisation or even as backpackers, we decided to write a little Fiji “How to” to give you some insights about how we finally did it. If you know the basics, it is not complicated any more, but if you don’t know them, it might eats up a bit of your preciously time.

How to travel Fiji on a budget?

The best thing to safe your money is to travel the Fiji Islands in the off season. It’s the rainy season then, so from about August to March. We travelled in February (exactly the same time of the year when the last cyclone made landfall to Viti Levu – the main island) so we got a lot of good deals on the islands. But you’ve to check the weather first, if you don’t want to have loads of rain during this time of the year. You will definitely have one or two heavy poor downs a day, maybe a thunderstorm, or maybe it rains a whole day, but normally you’ve always enough time to soak up the sun, go snorkelling, kayaking, try diving, do some hiking, walk along the beaches or just relax and do nothing.

How to keep an eye on the weather forecast?

If you don’t want to be locked into a resort, experience a cyclone (don’t misunderstand this: the Fijians exactly know what to do, they are prepared and well organized to keep tourists and of course themselves safe) but just still keep an eye on the forecast. And for this part of the world the iPhone weather is not the app to go. The page we use to check for the south pacific weather: www.met.gov.fj. You also get a good knowledge base of marine warnings, wind etc.). We also like to look up this one: www.venutsky.com  here you see how the low and high-pressure systems move. We spend quite a lot of time exploring this page, because it’s so interesting – you won’t believe until trying. And then, of course, you always have the locals to ask.

Octopus Resort

How to enjoy your time during the rainy season?

The good thing, when it starts to rain in Fiji, you can chill on your terrace, listen to the waves and write some blog articles, do some photo editing or just read a book and watch how the tropical plants love the rain. Sometimes, like right know: it’s raining like hell and I’m wondering how long it takes until I have to move inside ;)) but it’s still dry on my outdoor chill out bed. I really love to breeze in the fresh air when it rains in the tropics. And I love the different sounds and calls of the birds. Update: just half an hour later, the sun comes out again and the birds are loving it. Lovely light to take some pics 🙂

Rainy Days Blogging

Even so, we’d love to see these beautiful islands during the dry season once. They are really amazing during the rainy season, but it has to be really stunning to have a clear blue sky over this paradise.

But when travelling on a budget, like we do – it’s the best time to go. And for us, it’s like a dream being here, and it’s like heaven to get accommodations like this, for an affordable price. So, you can imagine now, that we have a little bit of luxury these days. And we do not regret any second of it.

How to get to the islands?

Fiji is a 332 islands group, only 110 are inhabited. So, if you thought, there is just one main island – you were wrong. We know there are some small islands around, but we didn’t know there are so many. What we did when we arrived, was doing some researches, to find a nice itinerary, which was not the easiest part.

What we should have known before?

Our advice is to check out some of the beautiful islands out there.

You can spend your time only on the mainland if you want, but you shouldn’t.

There is not only one boat – there are many. We booked the “Yasawa Flyer” www.awesomefiji.com but in the end, it actually was the “South SEA cruises” boat. There are some smaller options and some other boats, if you just want to see the Mammanucas or doing daytrips. Some resorts have private boats. And if you want to splurge a bit, you can go by seaplane or helicopter as well. If you want to go further east: there are ferries and planes as well.

It is often cheaper to pay for the boat directly at the ferry terminal. But be careful: You have to make a reservation for your seat at least 24h before departure. In the end there is an www.awesomefiji.com terminal there as well.

If you want to stay at the Mammanucas or Yasawas overnight, you have to stay at a resort. Maybe if we had more time, we could have managed it out finding a homestay, but in this short time, we couldn’t find any. So just let us know, if you know some tips here. For our next trip to Fiji, we got an invitation for a homestay in Tevenui 😉

The Yasawas are more common for backpackers and the middle class, but there are also some high-class options. There are a lot of dorms and lodges but also villas and bures. On the Mammanucas, you’ll find the luxury resorts (which means: one resort on one island). And some special “backpacker-options” like on Beachcomber Island.

For a day-trip there is also the only beach club in the world “Malamala” which stands alone on a little island. They have a lot of deals, because they just opened.

Treasure Island

If you pay by credit card on the islands, they always charge you 4%. So sometimes it’s better to pay with cash. But you’ve to check out your resort first – because a lot of them are cashless now.

There are also a lot of packages you can book in advance when you’re in Australia or New Zealand first. If you want to get out the most of it, and see as much as you can in a short time – this is the way to go.

Most of the resorts can do the bookings for you. You can also do it online on booking.com etc. what we did? We found this page: www.fijitravelnetwork.com where we had a chat with a nice lady and we asked for a deal. So this is probably a good tip, if you want to be spontaneous like we wanted to be.

Don’t fill up your trip with too many islands. You still want to enjoy and relax, won’t you? Soo, we had 10 days and did one night in Nadi (as we arrived at night), then three at the coral-coast (mainland), two at Waya Island (Yasawas) and three at the Nacula Island (Yasawas). The boat needs about 4.5h to reach Nacula.

Rent a car on the mainland if you want to get the most out of it and if you dare to (traffic is not that easy). Or go with the Suva-Nadi express bus. Don’t forget to bargain for the car. We got our’s directly at the Oasis Palms Hotel. We drove down the Coral Coast and stopped at the most beautiful beach on the island (as we were told it is). It’s called Natadola Beach and there is a free local beach part right beside the very expensive Hotel Intercontinental. You have to take a bit a challenging gravel road, but it is really worth it. If you’re the adventurous kind of people, you can even put a tent up on a little island in front of it (but you’ve to wait until it’s low tide, to get there or ask the locals to take you with the boats).

You can also visit the Sitadola sand dunes or stop at some fruit stands (the fruits tastes like heaven in Fiji) or small villages to explore the culture. There are also some waterfalls to discover. We ended up at the Maui Palm Boutique Hotel with it’s beautiful reef in front. This one is still recharging from the damage of the last cyclone but it offers some great views under water. We could just imagine how beautiful it must have been before the damage.

We decided then to see the Yasawa Islands, but if you want to go further – it’s possible to go around the whole island. In Suva (the capital) you can also take a ferry to the eastern islands (Tavenui, Lau Group etc.). On the second biggest island are a lot of homestays, which is a great experience we’ve missed out this time, but we’ll definitely do, if we come back.

How to get great deals?

We got a last-minute upgrade (because we booked the night before). Soo, we got a beachfront bure at Octopus Resort instead of a lodge and in Blue Lagoon a garden villa instead of a lodge plus additional a voucher for activities and a lobster-champagne dinner. We also got a discount on the whole price. Soo, this is really good. Despite it’s not like in Asia, but if you go to this part of the world, you’ve to calculate with these prices.

Buro Insight

Beachfront Bure

Lobster Dinner

On the mainland, we can really recommend this little piece of paradise. We rushed in at the evening because we found it on Instagram and just asked, if there is vacancy. We also got a really good deal, including wonderful breakfast and complimentary kayaking, snorkelling, a beautiful arranged romantic dinner and really nice stuff. We got nice company for going out to the reef, he showed us everything – the most beautiful corals and even reef sharks. I almost cried as we had to leave this place.

Maui Palms

So how does it work?

  • Go in the off-season (but also check holiday times from Australia, New Zealand and China – then it’s full as well and you need to book in advance).
  • Always ask for a deal or upgrade.
  • And always mention Instagram etc.
  • Google different pages (with chat or customer service) or just look up for online deals (this works out best for activities and day trips: We found a 80% off snorkelling trip and a 60% off Malamala trip).
  • Don’t commit yourself for a special hotel or island. The deal is maybe for another one.
  • Book the boat directly at the terminal.

Private Beach

Western Australia wir kommen.

Perth ist die einsamste Stadt der Welt. Adelaide, die nächstgelegene größere Stadt ist 2.130 km und damit ein paar Wüstenritte entfernt.

Wer hätte das also gedacht? Wir sind anstatt zum spuckenden Agung nach Bali zu fliegen in Western Australia gestrandet. Wie das? Der günstigste Flugdeal ab Kuala Lumpur ging nämlich ganz einfach nach Perth. Da konnten wir natürlich nicht nein sagen, denn wir sind in Wahrheit dem Aussie-Scharm schon im letzten Jahr hilflos verfallen und haben uns gefreut wie kleine Kinderlein, als wir zum zweiten Mal in unserem Leben australischen Boden betreten durften.

15 Grad statt 35

Wer glaubt dass es in Perth immer heiß ist, der liegt eindeutig falsch. Wir wollten schon unseren Bikini bzw. Badehose auspacken, um gleich zum nächsten Strand zu düsen, als wir feststellten, dass wir frieren. Ein kritischer Blick auf die Temperaturanzeige am iPhone zeigt uns dramatische 17 Grad an. Tjaaa…. was soll’s, immerhin haben wir strahlenden Sonnenschein und blauen Himmel. Wir fahren kaum fünf Minuten weiter, merken wir auch schon wie extrem krass die Sonneneinstrahlung hier ist. 50+ Sonnencreme muss in OZ wirklich immer im Gepäck sein.

Wir haben uns ein süßes Air BnB Zimmerchen am Canning River gecheckt und lernen eine super nette Familie kennen. Im Fluss nebenan schwimmen Delphine vorbei un einen kleinen Flitzer haben wir ja auch gemietet. Herz was willst du mehr 😉

In Love with WA

Unser Fazit bereits nach den ersten Stunden: Wir lieben Western Australia. Warum? Australischer Bush, eine unglaubliche Flora & Fauna, magischer Sternenhimmel in der Nacht, strahlend blauer Himmel untertags, Sonne, Sonne, Sonne, menschenleere, weiße Strände, türkisblaues Wasser, Ruhe und trotzdem eine hippe Stadt in der Nähe.

Und was machen Weltreisende so in Perth und Umgebung?

Wie wir unsere Tage dort so verbracht haben…

Spazieren und Picknicken im Kings Park

Ein super Spot, um die Stadt kennenzulernen. Wir sind mit dem CAT Bus hinauf gefahren und haben die Weite des Parks bei einem Picknick genießen dürfen.

Das Highlight: die Brücke und die Aussicht über die „Skyline“ und den Swan River.

Kangaroo-Spotting auf Heirrisson Island

Rechtzeitig zum Sonnenuntergang haben wir die Stadt von einer anderen Perspektive begutachtet und diese mit ein paar Känguruh’s geteilt.

Tipp: Wenn du in der Abenddämmerung am südlichen Ende der Insel vorbeischaust, siehst du garantiert eine paar Roo’s. Es gibt einen kostenlosen Parkplatz mitten auf der Insel. Öffentlich kannst du mit dem kostenlosen CAT Bus fahren und dann etwa 10-15 Minuten zu Fuß auf die Insel gehen.

Kangaroo

Ribs & Burgers bei der Perth Train Station

Wer viel unternimmt, muss auch anständig zu Abendessen, hm? Jup! 😉
An diesem Abend haben wir uns lecker Burger und Ginger Beer gegönnt. Sehr zu empfehlen. Schmeckt gut und ist auch nicht allzu teuer.

Budget-Tipp: Es gibt gratis Wasser. Die Pommes kann man sich locker teilen.

Burger

Shopping rund um Perth CBD

Macht Spaß und es gibt einige Schnäppchen zu ergattern. Sogar wir als Backpacker haben uns mal ein neues T-Shirt zum halben Preis gegönnt.

Beim Elizabeth Quay herumschlendern

Hier kann man wunderbar spazieren und sich die Haare im Wind verwehen lassen. Schal nicht vergessen, die Seabreeze kann ziemlich kühl werden. Wir waren am Abend dort und haben einen wunderschönen Sonnenuntergang genossen, danach waren wir bei der Embargo Container Bar und haben uns Country Life Music, Pommes und Bier gegönnt.

Mit knurrendem Magen nach Northbridge

Hier gibt es leckeres Essen, lässige Bars und man kann die ganze Nacht durchtanzen, wenn einem danach ist. Wir müssen zugeben, dass wir nach dem japanischen Essen dort, das Tanzbein nicht mehr geschwungen haben. Wir haben an diesem Abend das Auto mit dabeigehabt und uns furchtbar über die Parkgebühren aufgeregt.

 Public Transport nutzen

Am besten ist es deshalb öffentlich nach Perth zu düsen. Von außerhalb geht das ganz einfach mit den Zügen. Innerhalb der Stadt haben wir die gratis CAT Busse verwendet.

Wein, Schokolade und Bier im Swan Valley

Wer Wine-Tasting, Chocolate Tasting, Beer Tasting oder sonstiges Gourmetfreuden mag, der ist hier genau richtig. Ein super Tagesausflug.

Unser Highlight: Fotoshooting inmitten der Westaustralischen Weinreben und ein Quokka aus Schokolade.

Fremantle am Wochenende

Einen Tag haben wir im süßen Fremantle verbracht. Die künstlerische und historisch bedeutende Stadt hat sehr viel Charme. Kleine Marktstände, Pop Up Musiker, Künstler, gutes Essen, außergewöhnliche Souveniers, kleine Second Hand Shops, hippe Surfshops, nette Cafés, coole Kunstprojekte inmitten der Häuser, der direkte Zugang zum Strand und die Aussicht über die Buchten.

Romantische Sonnenuntergänge genießen

Es gibt wohl sehr viele schöne Sunset-Points auf dieser Welt. Aber Western Australia zu toppen, ist ein sehr schwieriges Projekt. Wir haben versucht soviele Sonnenuntergänge wie mögliche zu sehen und waren jedesmal wieder auf’s Neue verzaubert. Den absolute Hammer Sunset hatten wir allerdings am Leighton Beach.

Sunset

Strandspaziergänge, Picknick und Baden

Natürlich haben wir auch sehr viel Zeit untertags an den Beaches verbracht. Cottlesloe, Scarbourough und Co sind definitiv eine Must-See.

Unsere weitere Reise hat uns in die Margaret River Region verschlagen. Wie es dazu kam und was es mit diesem Zitat auf sich hat, erzählen wir im nächsten Post.

If you have enough time, you should take me with you down south. It is lovely down there!

Auf der Suche nach Thanaka.

Schönheitsritual in Myanmar.

Wer sich schon einmal mit Myanmar beschäftigt hat, wird unweigerlich auch auf den Begriff Thanaka gestoßen sein.
Wir hatten von Thanaka allerdings keine Ahnung und staunten nicht schlecht, als wir die hübschen Locals vor Ort mit wunderschönen Kunstwerken im Gesicht gesehen haben.

Jetzt fragst du dich sicher, was es damit auf sich hat?

Fast jede Frau und auch jedes Kind, aber auch viele Männer verwenden die interessant riechende Paste. Ein Schönheitsritual, das weit weg von der westlichen Konsumgesellschaft populär geworden ist.

Thanaka ist ein braunes Pulver, welches aus der Rinde von Zitrusgewächsen (vor allem aus dem Indischen Holzapfelbaum – Limonia acidissima) gewonnen wird und von den Burmesen als Beauty-Produkt für die Haut verwendet wird. Es dient als Mittel gegen Hautalterung, Make-Up, Sonnenschutz, Kühlendes Elexir,  Anti-Pickel Medizin und und und …

Natürlich möchten wir uns diese Kunstform nicht entgehen lassen und suchen in den Straßen Mandalays nach dem faszinierenden Etwas.

Wir werden fündig und ein sehr freundlicher, älterer Burmese erklärt uns die verschiedensten Versionen. Für uns natürlich die „weißere“ bereits angerührte Variante, ohne Geschmack.

Zurück im Zimmerchen, schmieren wir uns das etwas komisch riechende Zeug gleich ins Gesicht und staunen nicht schlecht, als wir es wieder abwaschen: die Haut ist wirklich reiner!

Also liebe westliche Welt: wofür noch teure Anti-Pickel Produkte und Make-Up kaufen? Thanaka importieren. 😉

Thanaka im Gesicht
Michaela übt sich im Thanaka-Schminken. Die wunderschönen eckigen, runden und kreativen Blattmuster, sind es leider nicht geworden. ;))

Die Einheimischen haben übrigens die schönen Holzrinden vor Ort, um die Paste direkt und kostengünstiger herzustellen. Die Rinde wird gerieben und mit Wasser vermischt. Auch in vielen Hotels, auf Märkten, vor den Tempelanlagen und an fast jeder Straßenecke gibt’s die dafür vorgesehene Mahlvorrichtung, genannt: Kyauk Pyin.

P.s. An den Geruch konnten wir uns allerdings nur schwer gewöhnen. Vielleicht versuchst du lieber die Variante mit Duft, falls es dich nach Myanmar verschlägt.

Auf nach Myanmar.

Die Anreise von Chiang Mai nach Mandalay.

Wir wachen mit einem mulmigen Gefühl, aber auch mit sehr großer Vorfreude auf. Heute geht’s weiter nach Mandalay in Myanmar. Wir genießen am Vormittag nochmal einen Schwumm im Pool von unserem Airbnb, packen dann unsere Backpacks und fahren mit einem Uber zum Flughafen.
Wir haben uns gegen die Überquerung der Grenze über den Landweg entschieden, da es doch sehr kompliziert erscheint und nur mit individuellen Fahrern möglich ist. Danach wäre trotzdem noch ein Flug ab Keng Tung dazu gekommen.
Sprich in diesem Fall ist der ca. 130 € Direktflug nach Mandalay trotzdem die Budget-Variante.

Hast du die Grenze schon einmal auf dem Landweg überquert?
Schreib uns unten in den Kommentaren, wie du die Border-Crossings in Südostasien gemeistert hast.

Am Rollfeld angekommen war uns dann doch etwas mulmig zu Mute. Wir fliegen zum ersten Mal mit so einem kleinen Propellerflugzeug, außerdem sind nur sehr wenige Menschen beim Gate.
Es war dann auch wirklich so, dass von 70 Plätzen nur etwa 20 besetzt waren. Der Bangkok Airways Flug war dann aber einer der Schönsten, den wir je hatten. Sehr ruhig, eine wahnsinnige Wolkenstimmung und sogar mit Bordservice.
Neues Fazit: Wir mögen Propellerflüge in der Rainy-Season.

Bild_Über den Wolken

In Mandalay zeigen wir unser hart erkämpftes eVisa, die Pässe und die Arrival Card und können unkompliziert einreisen.
Gepäck ist auch da – jippii.

Die erste Herausforderung: wie kommen wir zu Geld bzw. zur Landeswährung KYAT (gesprochen: tschat)?

Wir versuchen unser Glück, gemeinsam mit vier weiteren Backpackern. Gleich im Blickfeld vier ATMs – wunderbar. Der erste „out of order“, der zweite „out of service“ der dritte „not for foreigners“ der vierte „zitter, zitter“ spuckt dann auch wirklich Geld für uns alle aus. Money-Challenge: check 😉

Der Umrechnungskurs ist derzeit übrigens: 10.000 Kyat sind ca. 6 Euro (Stand: Oktober 2017).

Next: Transport-Challenge: Wie kommen wir jetzt vom etwas weit außerhalb liegenden Flughafen in die Stadt?

Easy. Wir teilen uns zu viert einen Driver, der uns sogleich in eine etwas ältere Version eines Mini-Vans steckt und los düst. Da staunen wir erstmal nicht schlecht. Hier herrscht das komplette Verkehrschaos. Wir brauchen eine Weile, bis wir verstehen, dass man hier eigentlich auf der rechten Seite fährt, es aber trotzdem noch Autos gibt, wo ebenso der Fahrer rechts sitzt und dies hier keiner so genau nimmt.
Auf der Straße tummeln sich neben Mopeds, eBikes, Fahrrädern, Fußgängern, Autos, Bussen, Pick-Ups auch Viehkarren und allerhand andere Gefährte. Die Straßen sind sehr, sehr einfach gebaut und man kommt deshalb im ganzen Land nur sehr, sehr langsam von A nach B.
Als wir dann heil vor unserem Hotel rausgeworfen werden, können wir das nächste Häkchen machen.

Wir wohnen im 79 Living Hotel. Am Abend genießen wir in der Rooftopbar unseren Willkommenscocktail, essen Patatoe Curry, Fried Rice with Cashewnuts & Noodle Soup, tauschen Travel-Stories mit einem sehr netten Herrn aus Perth und einem Pärchen aus Eindhoven aus und schmieden Pläne für den nächsten Tag.
Für uns ein gelungener und sehr aufregender erster Reisetag in Myanmar.

Warst du schon einmal in Myanmar? Wie hat es dir gefallen? Erzähle uns davon. Unsere Myanmar Tipps in a nutshell findest du auch bald hier…

Mit dem Fischkutter ins Inselparadies.

Koh Rong Sanloem. Die Anreise.

Als wir uns entschieden hatten, der kambodschanischen Wettervorhersage zum Trotz doch auf die vorgelagerte Insel Koh Rong Sanloem zu fahren, haben wir eine gefühlte Ewigkeit gebraucht, bis wir herausgefunden haben, welches Boot überhaupt an welchem Pier halt macht. Warum? Damit wir mit unseren schweren Backpacks nicht die ganzen 4.5 km Strand entlang wandern müssen.

Eine Bootsfahrt die ist lustig.

Doch dann ging alles ganz schnell: wir haben den angeblichen „Social Media Manager“ einer Bungalow Anlage auf Facebook ausfindig gemacht. Als dieser herausgefunden hat, dass wir gleich nebenan im Guesthouse wohnen, ist er gleich ganz euphorisch zu uns geeilt und hat uns versichert, dass wir am richtigen Ort rausgelassen werden und bei den Bungalows noch einen Discount bekommen. Wir etwas skeptisch aber eigentlich ganz froh, der Recherche ein Ende setzten zu können.

„You come with me on my motorbike? But I have only one!“

Das Motorbike deja-vu: Dominik durfte wieder einmal aufhüpfen, wurde zum einzigen ATM weit und breit gefahren (da wir kein Geld mehr hatten) und dann zum „Ticketoffice“, welches ein kleiner Verschlag an einem Weg mit ganz vielen, mit Regenwasser gefüllten, Schlaglöchern war. Tickets gekauft und dann daheim draufgekommen, dass es doch wieder einer der Bootsanbieter war, die wir davor schon gespotted hatten. Wir so: naja, wird schon klappen und endlich auf zum Beach.

Schlaglöcher bei Ortes-Beach

Aus den Federn du Schlafmütze.

Da wir sehr früh raus mussten, wurde uns im Jully Anna Guesthouse das Frühstück direkt zum Zimmer gebracht. Kaum gegessen und noch schnell die Backpacks fertig gepackt, war unser Transfer zum Boot auch schon da. Die armen Rucksäcke wurden wieder einmal als unterstes in den Dreck geworfen. Damn warum haben wir die Packsäcke nicht drangemacht? Aber was soll’s: wir sind ja jetzt Weltreisende. 😉

Travel-Gums im Van statt auf dem Boot.

Der Fahrer hat uns mit einem Speed durch die Schlaglöcher manövriert, dass wir im Van schon die Reisekaugummis gebraucht haben. Gegenüber von uns saß ein Mädchen mit ihrem Freund, ich glaube Engländer, die beiden wurden immer bleicher und bleicher. Jedenfalls sind wir dann nach einem Horrortrip endlich beim Pier angekommen, wo wir unser Ticket gegen ein Halsband mit Batch tauschen mussten. Es gab verschiedene Farben, was die Meute natürlich wieder mal verunsichert hat, allerdings fanden wir das Konzept ganz gut.

„The boat is going from the other pier today.“

hieß es dann plötzlich und wir wurden wieder verladen. Verladen? Ja, ganz genau so kann man sich das vorstellen. Man weiß eigentlich nie so genau wie einem gerade geschieht. Informationen gibt es nicht. Na gut, beim nächsten Pier rausgeworfen, mussten wir dann warten bis die Boote bereit waren. Dann haben wir unsere Backpacks in einem kleinen Speedboot verladen und uns einen Platz in Fahrtrichtung gesichert. Wir waren zum Glück im richtigen Boot. Viele andere, mussten nochmals umsteigen.

„Koh Rong Sanloem? Yes, yes. Someone to Koh Rong: I hope not for you.“

Haha und da gab es dann doch eine Info, von unserem netten Captain. Es gibt nämlich zwei Inseln die angefahren werden. Motor gestartet und los geht’s. Nach ein paar Minuten haben wir uns schon gewundert, warum der Motor so ächzt und krächzt, da wir mittlerweile aber schon so Einiges gewohnt sind, haben wir uns nichts weiter dabei gedacht. Ein Gewusel und Gerede der Locals am Boot.

Warnwesten auf dem Speedboat nach Koh Rong Sanloem

Und dann sind wir mitten auf offenem Meer stehengeblieben.

Mit Hand und Fuß, hat man uns dann erklärt, dass „one engine broken“ wäre und wir zurückfahren. Im Schneckentempo und in der prallen Sonne sind wir also „back to the pier“ getuckert. Das war’s dann wohl mit unserem Plan, mit dem ersten Boot auf der Insel anzukommen.

„Der frühe Vogel kann mich mal.“

oder wie war das nochmal? 😉 Am Hafen durften wir alle nochmal schnell aufs Klo. Um erst einmal dorthin zu gelangen, muss man um eine Holzbaracke herum über dem Meer auf ein paar provisorisch verbauten Brettern balancieren, um dann ein Loch in eben diesen Holzbalken zu erreichen, um dort sein Geschäft verrichten zu können. Der Ausblick nach unten ist ja aber ganz nett: Fischeeeeeee ;))

In der Zwischenzeit wurde die abgebrochene Schraube gegen eine Neue getauscht und weiter ging’s. Ein zweiter Versuch. Dieses Mal ging alles glatt. Der Seegang war zwar nicht ohne, aber noch ok und die Fahrt dauerte nur ca. 45 Minuten. Der Captain ist sehr gut gefahren.

Und: Freedom Pier?

Dreimal dürft ihr raten. Da wir zu spät dran waren, sind war natürlich beim falschen Pier rausgelassen worden. Wir haben uns schon am Strand entlang latschen sehen. Aber die Mitarbeiter dort waren so nett und haben uns ein Shuttelboot organisiert.

Fischkutter zum Freedom Pier

Mit Sack und Pack auf einem Fischkutter.

Das Unterfangen, auf das Boot zu gelangen, hat uns einiges abverlangt. Dominik ist mit beiden Backpacks auf einem Balken balanciert und hat versucht diese auf das Boot zu werfen, während Michaela mit beiden Daypacks auf dem Rücken den Schiffstau versucht hat anzubinden, da nur ein Mann das Boot steuerte. Beim Aussteigen waren wir schon routinierter. Das Abenteuer Robinson Crusoe auf der Paradiesinsel kann beginnen.

Koh Rong Sanloem - Sarecen Bay